II Internationales Symposium

Foto: Theaterstück Antígonas: Tribunal de Mujeres

Spanische Version folgt unten


Seit 2016 das Friedensabkommen mit der FARC unterzeichnet wurde, treten in Kolumbien neue Formen von Gewaltanwendung auf. Die Umsetzung des Friedensabkommens ist ein zerbrechlicher Prozess. In der Folge von jahrzehntelanger Gewalt und Krisenerfahrung ist die Gesellschaft traumatisiert und vielfach gespaltenen. Dies erschwert die Bemühungen, Formen kollektiver Trauer, der Wahrheitsfindung und der Versöhnung zu entwickeln.

Nach dem ersten Frankfurter Symposium “Memoria, Posconflicto y Transmigración en Colombia” aus dem Jahre 2017 an der Goethe-Universität, soll das zweite Symposium die Reflexion über den Friedensprozess und die Prozesse der Rekonstruktion des kollektiven Gedächtnisses verlängern und vertiefen. Die zentrale Zielsetzung ist die Analyse der Folgen der Gewalt in der kolumbianischen Gesellschaft, in ihren sozio-kulturellen Strukturen und in der kollektiven Wahrnehmung. Gleichzeitig werden Formen der Wiederherstellung durch soziale, kulturelle Initiativen analysiert sowie die Prozesse der Rekonstruktion des kollektiven Gedächtnisses durch die Zivilbevölkerung mit Unterstützung diverser, nationaler und internationaler Organisationen und Institutionen. 

Der lange Weg zum Frieden in Kolumbien erfordert die Einbeziehung verschiedener Akteure mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen, Erinnerungen, Erwartungen und Bedürfnissen. Aus diesem Grunde versteht sich das II. Symposium als Raum für den Dialog zwischen verschiedenen Vertretern der kolumbianischen Gesellschaft und deutschen Institutionen. Der dadurch eröffnete wissenschaftliche Austausch und soll darüber hinaus auch einen Beitrag zur Stabilisierung der kolumbianischen Demokratie leisten.

Spanische Version


Colombia se enfrenta a nuevas formas de violencia luego de la firma de los acuerdos de paz con las FARC en 2016. La implementación de los acuerdos ha sido a su vez un proceso frágil, porque implica la polarización sociopolítica existente en el país, producto de una sociedad traumatizada por décadas de violencia y por las experiencias de crisis en el desarrollo de formas de duelo colectivo, de verdad y de reconciliación.

Luego del primer simposio “Memoria, posconflicto y transmigración en Colombia” que realizamos en 2017 en la universidad Goethe de Frankfurt, el segundo simposio prolonga y profundiza la reflexión sobre construcción de paz y procesos de reconstrucción de memoria más allá de la coyuntura que vive el país. El enfoque central es por lo tanto, el análisis de las consecuencias de la violencia en la sociedad colombiana, en su tejido social y en su imaginario colectivo y las formas de reparación a través de iniciativas sociales, culturales y procesos de reconstrucción de memoria, creadas por la población civil con el apoyo de diversas organizaciones e instituciones nacionales e internacionales.

El largo proceso de transición hacia la paz en Colombia requiere la participación de diferentes actores con sus diferentes experiencias, recuerdos, expectativas y necesidades. Por este motivo, este segundo simposio se concibe como un espacio de diálogo entre representantes de la sociedad colombiana y diferentes instituciones alemanas, el cual permite posibilidades de intercambio académico y, por lo tanto, de contribución a la democracia colombiana.

Programm

Die Veranstaltung wird auf Spanisch stattfinden.

Klicken Sie hier, um mehr über unsere Referent*innen zu erfahren

Organisiert von / In Kooperation mit

Mit Unterstützung von


Impressum

Institut für Romanische Sprachen und Literaturen
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Norbert Wollheim Platz 1
60629 Frankfurt am Main

Tel. +49/(0)69/798 32178
Sekr. +49/ (0)69/ 798-32021 (Do. und Fr.)

Pressekontakt: Sara G. de los Ríos gomezdelosrios@gmail.com

Tel.: +49/ (0)176-57764918

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten